Gründerszene

Darmstadt hat eine kreative, lukrative und rasant wachsende Cybersicherheit-Start-up Szene mit höchstem technologischen Know-how.

Am 8.3.2017 überschrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen doppelseitigen Artikel über die Start-up-Szene Darmstadts mit den Worten »Gute Gründe für Gründer«. Zitat: »Tatsächlich scheint der Nährboden für Jungunternehmer in Südhessen ideal zu sein. Es gibt zahlreiche namhafte wissenschaftliche Einrichtungen von der TU über die Hochschulen bis zum Weltraumzentrum, den drei Fraunhofer-Instituten und der Gesellschaft für Schwerionenforschung, Global Player in der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Chemie und Pharmasparte sowie der Weltraum- und Satellitentechnologie wie die Software AG, Merck oder Telespazio. In diesem innovativen Umfeld sind die Wachstumsbedingungen für Erfindergeist gut.« Im für Darmstadt wichtigsten Gründungsbereich, den Technologie-Startups, verfolgen alle Akteure eine gemeinsame Strategie und teilen sich ihre Aufgaben nach ihren spezifischen Stärken auf.

»Darmstadt spielt für mich die europaweit führende Rolle im Bereich IT-Security Start-ups. Hier treffen die geballten IT-Security Forschungszentren mit der Wirtschaftskraft des Rhein-Main-Gebiets zusammen und haben ein äußerst kreatives, technisch anspruchsvolles und deshalb rasant wachsendes Cybersecurity Ökosystem erschaffen.«
Alex Wyllie, CEO IT-SEAL

Die TU Darmstadt gehört zu den erfolgreichsten Existenzgründerhochschulen in Deutschland. Dies drückt sich auch in den vielen Preisen aus, welche Darmstädter Start-ups in den letzten Jahren gewonnen haben (z. B. ITK innovativ, Science4Life).

Nach deutsche-startups.de ist ein Grund sich in Rhein-Main anzusiedeln vor allem die große Anzahl an MINT-Absolventen der Hochschulen, die auch Start-ups den Zugang zu Talenten erleichtert. Für die Region sprechen zudem ihre Wirtschaftskraft und die Vielzahl an Unternehmen, der Zugang zu Kapital durch die Nähe zum Finanzplatz Frankfurt, das gute Gründungsnetzwerk und die exzellente Infrastruktur. Zielgerichtet unterstützen mehrere Darmstädter Einrichtungen Start-ups, zu nennen sind insbesondere das Innovations- und Gründungszentrum HIGHEST der TU Darmstadt, die technologieorientierte Gründungsberatung der IHK Darmstadt und das Career Center der Hochschule Darmstadt. Die Gründerszene vor Ort arbeitet dabei hervorragend zusammen – das Spektrum reicht von individuellen Beratersprechstunden über Qualifizierungsveranstaltungen bis zum Stammtisch, welcher zu einer besseren Vernetzung der Gründer und zum Aufbau einer Gründungskultur beitragen soll. Durch das breite Angebot und die enge Zusammenarbeit der unterschiedlichen Einrichtungen, die sich auf verschiedene Schwerpunkte im Gründungsprozess fokussieren, erhalten Gründer Unterstützung im gesamten Gründungsprozess, d. h. von der Ideenfindung, über die Einwerbung von Fördermitteln bzw. Kapital bis zur Gründung bzw. dem Wachstum.

Die Gründerszene wird zudem durch studentische Initiativen (z. B. Entrepreneurs Club) und Angebote regional ansässiger Unternehmen belebt, die den Start-up-Standort weiter stärken. Zu nennen ist z. B. das Gründungscoaching der regional ansässigen HEAG AG, welche Unterstützung für spezielle Themen vermittelt (z. B. juristische Fragen, Entwicklung von Marken oder Kommunikationsstrategien). Darüber hinaus tragen der Merck Innovator‘s Club und das Merck Innovation Center mit dessen »Accelerator Programm für junge Start-ups« ebenso zur Stärkung der Gründerszene bei. Weitere Akteure sind die Wirtschaftspaten e. V. Auch die Entega AG, einer der führenden Energie- und Infrastrukturdienstleister Deutschlands hat sich die Förderung von Gründungen zum Ziel gesetzt und mit dem ENTEGA Start HUB-Programm ein eigenes Angebot entwickelt. Enge Kontakte zu strategischen Partnern der Antragsteller wie z. B. Merck, Bosch, Siemens, Conti oder der Deutschen Bahn ermöglichen Start-ups zudem den Zugang zu Kunden, Investoren und Experten. Um Start-ups und Gründungsprojekte mit etablierten Unternehmen zu vernetzen, wurden in Darmstadt Pitching- und Vernetzungsformate entwickelt, beispielsweise die HIGHEST-Clubabende oder der jährliche Start-up & Innovation Day. Weiterhin ist das Gründungszentrum HIGHEST eng mit den Business Angels Rhein-Main vernetzt und verfügt über Kontakte zum Venture Forum Neckar, so dass Start ups der Zugang zu bestehenden Pitching-Angeboten erleichtert wird.